Aktuelle Nachrichten

AKTIV Hessenmetall - Das Chefin-Interivew

Alexandra Schmidt, Geschäftsführerin der Hessischen Schraubenfabrik GmbH (kurz: hsf) im Interview mit der Wirtschaftszeitung AKTIV über Teamarbeit und Wettbewerb in einem umkämpften Markt.

 AKTIV vom 10.11.2018

 

Zum Ersten, zum Zweiten & zum Dritten....
Kunst kommt unter die Schraube....


die hsf freut sich auf rege Teilnahme am Samstag, den 28.11.2015 um 17.00 Uhr.
Der ehemalige Arbeitsrichter Hans-Gottlob Rühle wird in seiner bekannten charmanten und witzigen Art über 35 Kunstwerke aus der laufenden Ausstellung der KÜV im Stahllager der Hessischen Schraubenfabrik (Stephan-Niderehe-Str. 6 - Eingang Rückseite) versteigern.

Meldung aus der Oberhessischen Presse vom 24.11.15

 

Erfolgreiche Ausstellungseröffnung

Die Vernissage war ein voller Erfolg. Dicht an dicht drängten sich die vielen Besucher durch die Gruppenausstellung der Künstlervereinigung Marburg-Biedenkopf.

 

Ausstellung der Künstlervereinigung Marbug-Biedenkopf bei der HSF

Am Freitag, dem 06.11. um 18 Uhr wird in der Hessischen Schraubenfabrik die Ausstellung "ansehen" eröffnet. Zu sehen sind rund 70 Arbeiten von 14 Künstlerinnen und Künstlern.

 

Werk/Kunst/Werk - weiteres Kunstprojekt bei der HSF

Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des hessischen Verbands der Metall- und Elektroindustrie realisierten 14 Künstler aus verschiedenen Nationen zusammen mit regionalen Unternehmen das Kunstprojekt "Werk/Kunst/Werk". Nach dem erfolgreichen Projekt mit der Künstlervereinigung Marburg-Biedenkopf im Jahr 2013 hat die HSF auch für dieses Projekt wieder gerne ihre Produktionshallen geöffnet. Die Werke konnten am 2. Juli im Kasseler Kulturbahnhof bewundert werden.

 

Personalentwicklung

Wir freuen uns, Herrn Peter Kissling seit Dezember in unserem hsf-Team begrüßen zu können.

Seine langjährige Erfahrung im Bereich der Anwendungs- und Umformtechnik kommt ganz besonders unseren Kunden zu gute. Gerne steht Ihnen Herr Kissling bei Anwendungs- und Entwicklungsfragen direkt vor Ort zur Verfügung.

Herr Kissling schließt zusätzlich die Lücke in der Qualitätssicherung und ist als Qualitätsmanagementbeauftragter für die Umsetzung und Einhaltung unserer Qualitätsrichtlinien verantwortlich.

Wir wünschen Ihm einen guten Start und freuen uns auf eine vertrauensvolle und zukunftsorientierte Zusammenarbeit.
 


Einer der Besten…

Im Januar 2014 konnte unser Mitarbeiter, Herr Mike Christoph Carrie, die vorgezogene Abschlussprüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik erfolgreich vor der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg abschließen. Mit seinem sehr guten Ergebnis gehörte er zu einem der besten Absolventen.

Bereits die vorgezogene Zwischenprüfung im Herbst 2012 absolvierte er mit dem Ergebnis „sehr gut“.


 

Technik

Im Januar wurde unsere spanende Fertigung um eine neue Mazak CNC Drehmaschine MSY 200 erweitert. Damit tragen wir dem Bedürfnis unserer Kunden nach zunehmend anspruchsvolleren und komplexeren Teilen Rechnung. Durch die speziell vom Hersteller entwickelte Teileabführung, ist eine schonende und sichere Abnahme der gefertigten Teile gewährleistet.


 

Pressestimmen zur Kunstausstellung



 

 

Kunst verbindet - Schrauben auch

Ausstellung zum Thema "Arbeit" mit 13 KünstlerInnen und Mitgliedern der Künstlervereinigung Marburg Biedenkopf (www.kuev.de) vom 11. Oktober bis 22. November 2013

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit." (Karl Valentin)

 

 



Etymologisch betrachtet leitet sich das Wort Kunst von können ab, können heißt ursprünglich geistig beherrschen, wissen, meistern. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, ist aber in vielen Fällen auch der Prozess selbst.

Schon diese Definition macht deutlich, welch spannende Wechselwirkungen entstehen, wenn man Kunst in einer Fabrik ausstellt, die kein Museum, keine Kunsthalle ist, sondern ein lebendiger, laufender Produktionsbetrieb.

Ebenso spielen bei der Entstehung von Kunst technische Herstellungsverfahren eine Rolle - was in der kommenden Ausstellung insbesondere auch durch die Vielzahl der Skulpturen und Objekte unterstrichen wird.

Als Hersteller von Verbindungselementen möchten wir dem Verbindenden dieser scheinbaren Gegensätze Raum geben. Wir freuen uns sehr darauf, die Arbeit am Werk ins Werk zu holen und Gemeinsamkeiten und Gegensätze in den gesellschaftlichen Kontext zu stellen.

Automatisierung, Globalisierung und Wettbewerb sind die Schlagwörter, mit denen die heutige Arbeitswelt umrissen wird; damit verbunden sind auch die entstehenden Symptome von Stress bis Burnout und dem Bedürfnis nach Entschleunigung, die sich auch in der Kunst widerspiegeln.

"Man weicht der Welt nicht sicherer aus, als durch die Kunst; und man verknüpft sich nicht sicherer mit ihr, als durch die Kunst." (Johann Wolfgang von Goethe - die Wahlverwandtschaften).


 

Betriebszugehörigkeitsjubiläen - "150 Jahre hsf"

Im August 2013 gratuliert und bedankt sich die hsf gleich bei vier Mitarbeitern zu ihren langjährigen Dienstjubiläen, die - alle zusammen - auf 150 Jahre Betriebszugehörigkeit zurückblicken.

Wir sind stolz darauf, dass viele Mitarbeiter unserem Unternehmen über solche Zeiträume hinweg die Treue halten und sehen dies auch als Bestätigung eines respektvollen und erfolgreichen Miteinander.



Die "jüngste" mit nur 30 Jahren Betriebszugehörigkeit ist Frau Barbara Bach, die zu Beginn ihrer Tätigkeit im August 1983 für den Bereich Empfang und Pforte zuständig und dann auch in der Produktion tätig war. Später konnte sie in den Abteilungen Personal und Einkauf ihr besonderes Kommunikations- und Organisationsgeschick einsetzen. Seit nunmehr über 10 Jahren nimmt sie die Position der Einkaufsleiterin erfolgreich wahr und hat auch die Assistenz der Geschäftsleitung übernommen. Sie kennt das Unternehmen von Grund auf, war jahrelang aktiv im Betriebsrat tätig und ist für jeden ihrer Kollegen eine wichtige Anlaufstelle.



Der jetzige Betriebsratsvorsitzende der hsf, Herr Hans - Jürgen Hahn begann im August 1978 seine Ausbildung zum Dreher und blickt auf nunmehr 35 Jahre Betriebszugehörigkeit zurück.

Nach Abschluss seiner Ausbildung wurde Herr Hahn als Geselle in die Abteilung Werkzeugdreherei übernommen und 1987 zum Vorarbeiter der Abteilung Werkzeugdreherei bestellt. Später unterstützte Herr Hahn den Ausbau der CNC-Fertigung und ist aufgrund seiner Erfahrung und seines großen Fachwissens seit 2005 der "Herrscher" der Werkzeugverwaltung für die Kaltumformung.

Zu stolzen 40 Jahren Betriebszugehörigkeit gratulieren wir unserem jetzigen Prokuristen Herrn Gerhard Kaiser, für den ebenfalls die Ausbildung zum Industriekaufmann im August 1973 der Start in der hsf war.

Im Anschluss wurde Herr Kaiser zunächst als kaufmännischer Angestellter übernommen und leitet seit 1999 den gesamten Kundenservice. Sein hervorragender Umgang mit Kunden und sein Verkaufsgeschick wurde durch Erteilung der Prokura durch die Gesellschafter in 2007 bestätigt.

Im Alter von nur 14 Jahren nahm Herr Rudi Claar 1968 seine Tätigkeit als Maschinenarbeiter in der hsf auf - und ist inzwischen seit 45 Jahren bei der hsf beschäftigt.

Er kennt die Produktpalette der hsf und deren Herstellung von Grund auf und bewies sehr früh ein hohes Maß an Qualitätsbewusstsein. Bis heute ist er in der Qualitätskontrolle tätig und setzt mit genauem Blick seinen unschätzbaren Wert an Wissen erfolgreich ein. Mit seiner Erfahrung steht er jederzeit seinen jüngeren Kollegen mit Rat und Tat helfend zur Seite und verliert dank seiner Routine auch in stressigen Situationen nie den Überblick.

 

Erfolgreiche Re-Zertifizierung

Im Mai 2013 fand bei der hsf das Wiederholungsaudit nach DIN EN ISO 9001:2000 durch den TÜV Hessen statt.
Insbesondere durch den großen Einsatz unsere Betriebsleiters Herrn Manfred Kleis-Völkel und der tatkräftigen Unterstützung von Herrn Alexander Kämpf konnte die hsf die Auditierung ein weiteres Mal erfolgreich abschließen. Das aktuelle Zertifikat kann wie bisher von unserer Homepage herunter geladen werden (siehe Downloads).

Im Anschluss daran erfolgte im Juli 2013 ebenso erfolgreich die Verlängerung der Zulassung der hsf als Hersteller nach ADW0 und TRD 100 (siehe Downloads)
 

 

Größte Photovoltaik-Anlage in Marburg auf dem Dach der hsf errichtet

Marburg. Am 26. Oktober 2012 wurde auf der Hessischen Schraubenfabrik in Marburg die größte Solarstromanlage der Stadt eingeweiht. Sie erspart dem Unternehmen künftig Energiekosten und der Umwelt Klimagase.

Mit Einweihung des dritten Bauabschnitts des Bürgersonnenkraftwerks auf den Dächern der Hessischen Schraubenfabrik Welter GmbH & Co. KG werden jetzt alle verfügbaren Dächer des Unternehmens für die Sonnenstromproduktion verwendet. Der Verein initiierte das Projekt in angenehmer und erfolgreicher Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Bürgern und den Mitarbeitern der Schraubenfabrik.

Die Geschäftsführerin der Hessischen Schraubenfabrik, Alexandra Schmidt, freut sich schon heute über das Kraftwerk auf den Werksgebäuden. "Bald ist der Solarstrom vom eigenen Dach günstiger als vom Energieversorger. So sind die Energiekosten bei uns auch für lange Zeit kalkulierbar."

Da der Strompreis für die Hessische Schraubenfabrik schon heute in der Nähe der Einspeisevergütung für den Sonnenstrom liegt, kann das Unternehmen Strompreissteigerungen gelassen entgegensehen. Künftig kann es große Teile des benötigten Stroms direkt von den Bürgern kaufen, die auf dem Dach die Photovoltaikanlagen betreiben.

Über die Lebensdauer der Anlage von geschätzten vierzig Jahren könnte das Unternehmen so Energiekosten im sechsstelligen Bereich sparen. Auch die über dreihundert Tonnen Kohlendioxid, die diese Art der klimafreundlichen Energieerzeugung einspart, kommen dem Gebäude in seiner Ökobilanz zugute. Der Verein bietet auch anderen Unternehmen an, sich mit einem Bürger- oder Mitarbeitersonnenkraftwerk gegen hohe Strompreise abzusichern.

Zur Einweihung kam auch die Freiwillige Feuerwehr Marburg. Sie informierte sich über die Anlage und ermöglichte es den Besuchern, das "Modulmeer" mit der Drehleiter von ganz oben zu sehen.

Bürgermeister Dr. Franz Kahle bedankte sich für die Aktivitäten des Vereins, da die Photovoltaik-Leistung in Marburg auch mithilfe vieler Bürgersonnenkraftwerke in diesen Tagen die Marke von 10 Megawatt (Spitzenleistung MWp) erreicht. Kahle: "Wenn die Sonne scheint werden etwa 10 Megawatt von den rund 40 Megawatt, die die Stadt braucht, aus Sonnenlicht erzeugt."

Vierundvierzig Bürgerinnen und Bürgern aus Marburg und Hessen gehört das Ökokraftwerk auf dem Fabrikdach. Rund zweitausend Module liegen auf einer Fläche so groß wie ein Fußballfeld und ernten so viel Strom, dass rund hundertfünfzig private Haushalte damit versorgt werden könnten.

 

Weiterer Ausbau der spanabhebenden CNC-Fertigung

Es ist soweit - wenn auch mit etwas Verspätung ging Ende November die angekündigte CNC-Drehmaschine Typ TNX65 der Firma Traub in Produktion. Nun kann bei einem Spindeldurchlass bis zu 65mm eine CNC gesteuerte Komplettbearbeitung von Drehteilen erfolgen. Durch angetriebene Werkzeuge können Endenbearbeitungen (Vierkant, Sechskant oder andere Innen- bzw. Außenantriebe etc.) in einem Arbeitsgang durchgeführt werden. Auch die Teilebeschriftung erfolgt nun innerhalb des CNC-Drehvorgangs. Ausgestattet mit einer Haupt- und Gegenspindel mit C-Achse und zwei Revolvern mit Y-Achse wird das Teilespektrum der hsf wieder deutlich erweitert.  Die Produktpalette beinhaltet zunehmend Dreh- und Formteile, die mit dem Begriff  "Schraube“ im klassischen Sinne nicht mehr viel zu tun haben.

 

Festschrift zum Firmenjubiläum

Hier können Sie die Festschrift zum 60-jährigen Firmenjubiläum der Hessischen Schraubenfabrik im PDF-Format herunterladen (Dateigröße: 7,4 MB): Festschrift 60 Jahre HSF

 

Die hsf bereitet sich auf ihr 60-jähriges Firmenjubiläum vor

Am 30.11.1947 wurde der Gründungsvertrag der Hessischen Schraubenfabrik unterzeichnet - damit blickt die hsf zurück auf 60 Jahre Firmengeschichte, die geprägt sind von geschichtlichem, sozialem und wirtschaftlichem Wandel der Zeit. Anlässlich des Jubiläums hat die hsf in Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten eine Festschrift verfasst. Wir freuen uns diesen historischen Rückblick auf die Geschichte unseres Unternehmens unseren Kunden und Geschäftspartnern überreichen zu können. Die Fertigstellung ist für Herbst 2007 geplant. Für die zahlreiche Beteiligung unserer Lieferanten und ebenso für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken wir uns schon an dieser Stelle recht herzlich.